28. Juni 2022Prüfungsrecht | Hochschulrecht

Abwehr des Vorwurfs einer Täuschungshandlung

In einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Hamburg (2 K 3669/19) hat das Verwaltungsgericht dem Klagebegehren unseres Mandanten stattgegeben.

Dieser hatte sich gegen den unberechtigten Vorwurfs einer Täuschungshandlung zur Wehr gesetzt. Da die Hochschule für Angewandte Wissenschaften trotz der umfangreichen Begründung im Widerspruchsverfahren am Vorwurf der Täuschungshandlung festhielt, erhob Rechtsanwalt Christian Reckling für seinen Mandanten Klage. Nach ausführlicher Klagebegründung und einer intensiven mündlichen Verhandlung mit Beweisaufnahme folgte das Verwaltungsgericht Hamburg der Auffassung, dass die Täuschungshandlung nicht bewiesen werden konnte.

Somit wird die gegenständliche Prüfungsleistung nunmehr regulär bewertet und der Vorwurf der Täuschungshandlung darf nicht mehr weiterverfolgt werden. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig. 


Von Teipel & Partner mandatsführend:

Share

Diese Internetseiten verwenden Cookies. Alle eingesetzten Cookies sind essenziell und ermöglichen es, die Webseite nutzen zu können. Weitere Informationen über den Einsatz von Cookies: Datenschutz | Impressum